Essen & Trinken

Wissend, wann nicht zu massieren

Zu wissen, wann nicht zu massieren - Dummies

So harmlos Massage auch erscheinen mag, es gibt immer noch Zeiten, in denen Sie davon absehen sollten, kann einen Gesundheitszustand der Person nachteilig beeinflussen, die es empfängt. Kontraindikation ist der medizinische Ausdruck für diese Bedingungen. "Contra" bedeutet dagegen, wie im Gegenteil, und Hinweise sind Dinge, die Ihnen sagen, was Sie auf die eine oder andere Weise tun sollen. Daher sind Kontraindikationen Dinge, die Ihnen sagen, etwas nicht zu tun.

Die Liste der Kontraindikationen für Massagen kann länger sein, als Sie erwarten, und es enthält einige Bedingungen, die auf den ersten Blick scheinen nicht wie Massage überhaupt beeinflussen würde. Werfen Sie einen Blick:

  • Fieber: Wenn Sie Fieber haben, versucht Ihr Körper, einen Eindringling zu isolieren und zu vertreiben. Massage erhöht die Durchblutung und kann somit gegen die natürlichen Abwehrkräfte Ihres Körpers wirken.
  • Entzündung: Eine Massage kann einen Entzündungsherd weiter reizen, daher sollten Sie ihn nicht verabreichen. Entzündete Zustände umfassen alles, was auf - itis endet, wie Phlebitis (Entzündung einer Vene), Dermatitis (Entzündung der Haut), Arthritis (Entzündung der Gelenke) und so weiter. Bei lokalisierten Problemen können Sie trotzdem um sie herum massieren, ohne die Entzündung selbst zu vermeiden.
  • Bluthochdruck: Hoher Blutdruck bedeutet übermäßigen Druck gegen Blutgefäßwände. Eine Massage wirkt sich auf die Blutgefäße aus, und daher sollten Menschen mit hohem Blutdruck oder einer Herzerkrankung, wenn überhaupt, leichte, sedierende Massagen erhalten.
  • Infektionskrankheiten: Massage ist keine gute Idee für jemanden, der zum Beispiel mit der Grippe oder Diphtherie zu kämpfen hat, und um es noch schlimmer zu machen, setzt man sich auch dem Virus aus.
  • Hernia: Hernien sind Vorsprünge eines Teils eines Organs (wie der Darm) durch eine Muskelwand. Es ist keine gute Idee zu versuchen, diese Organe wieder hinein zu schieben. Die Chirurgie funktioniert besser.
  • Osteoporose: Ältere Menschen mit einer schweren Verkrümmung an den Schultern haben oft diesen Zustand, bei dem die Knochen porös, brüchig und zerbrechlich werden. Massage kann für diese Bedingung zu intensiv sein.
  • Krampfadern: Eine Massage direkt über Krampfadern kann das Problem verschlimmern. Wenn Sie jedoch eine sehr leichte Massage neben dem Problem anwenden, immer in Richtung des Herzens, kann dies sehr nützlich sein.
  • Gebrochene Knochen: Halten Sie sich von einem Bereich der Knochenverpflanzung fern. Eine leichte Lichtmassage in die Umgebung kann jedoch die Durchblutung verbessern und sehr hilfreich sein.
  • Hautprobleme: Sie sollten alles vermeiden, was so aussieht, als sollte es nicht da sein, wie Hautausschläge, Wunden, Prellungen, Verbrennungen, Furunkel und Blasen.Normalerweise sind diese Probleme lokal, so dass Sie auch in anderen Bereichen massieren können.
  • Krebs: Krebs kann sich über das Lymphsystem ausbreiten, und da die Massage die Lymphzirkulation erhöht, kann sie möglicherweise auch die Krankheit verbreiten. Einfache, fürsorgliche Berührung ist gut, aber Massagestriche, die die Durchblutung anregen, sind es nicht. Überprüfen Sie immer zuerst mit einem Arzt.
  • Andere Zustände und Krankheiten: Diabetes, Asthma und andere ernsthafte Zustände haben jeweils ihre eigenen Vorsichtsmaßnahmen, und Sie sollten vor der Verabreichung einer Massage die Meinung eines Arztes einholen.
  • HIV-Infektion: Manche Leute denken immer noch an AIDS als etwas, das durch einfachen Kontakt von Haut zu Haut "eingefangen" werden kann, aber die meisten von uns wissen, dass das nicht der Fall ist. Wenn kein Austausch von Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma, Vaginalflüssigkeit oder Muttermilch) stattfindet, kann HIV während der Massage nicht übertragen werden. Daher ist eine HIV-Infektion aus diesem Grund nicht kontraindiziert. Jedoch sind einige der Infektionen, die Menschen leiden, die an den späteren Stadien von AIDS leiden, kontraindiziert, und Sie sollten diese Infektionen vermeiden. Liebender, beruhigender Kontakt ist extrem wichtig für Menschen in jedem Stadium der Infektion, aber im Falle von sichtbaren Ausschlägen, Wunden, Läsionen oder Schwellungen, ist Massage am besten einem Profi überlassen. Wenn Sie irgendwelche Schnitte oder Kratzer oder Kratzer an Ihren Händen haben, ist es eine besonders gute Idee, dünne chirurgische Handschuhe zu tragen, während Sie eine HIV-infizierte Person mit Anzeichen offener Läsionen massieren.

Nur eine Minute hier! All dies macht es so, als müsstest du praktisch eine ärztliche Untersuchung und ein Nicken vom Arzt machen, bevor du jemandem eine Massage gibst, nicht wahr? Nun, in vielen Fällen ist es genau das, was es bedeutet. Seien Sie immer auf der sicheren Seite, wenn Sie erwägen, eine Person mit gesundheitlichen Problemen zu massieren. Überprüfen Sie es zuerst mit seinem Arzt.

Die erste und wichtigste Regel hier lautet: "Tue nichts Böses. "Wenn Sie sich über einen bestimmten Zustand nicht sicher sind, geben Sie keine Massage.