Essen & Trinken

Ist grüner Tee gesund?

Ist grüner Tee gesund? - Dummies

Grüner Tee ist seit Jahrhunderten ein Getränk der Wahl. Die Gläubigen verkünden es als ein Wundergebräu, behauptend, dass seine gesunden Eigenschaften unseren Körpern helfen, alles von der Verbrennung von überschüssigem Fett bis zur Zerstörung von Krebs zu erreichen.

Wissenschaftler wissen, dass grüner Tee Chemikalien enthält, die sich theoretisch positiv auf unser Wohlbefinden auswirken sollten. Doch größtenteils ist die Jury immer noch darüber informiert, ob grüner Tee konsumiert wird oder nicht, kann uns tatsächlich helfen, gesund zu bleiben.

Ein Blick ins Innere des Teeblatts

Grüner, schwarzer und Oolong-Tee stammen alle aus demselben immergrünen Strauch, botanisch bekannt als Camellia sinesus. Im Gegensatz zu Schwarz- und Oolong-Tees werden die zur Herstellung von grünem Tee verwendeten Blätter jedoch nicht fermentiert. Der reduzierte Produktionsprozess ermöglicht es, dass Grüntee eine besonders hohe Konzentration an Antioxidantien erhält.

Antioxidantien helfen unserem Körper, gefährliche Substanzen, sogenannte freie Radikale, zu deaktivieren oder loszuwerden. Freie Radikale können unsere Zellen schädigen und sogar töten. Die Antioxidantien im grünen Tee werden polyphenolische Catechine genannt. Insbesondere enthält grüner Tee vier Catechine: Epicatechin, Epigallocatechin, Epicatechin-3-Gallat und Epigallocatechin-3-Gallat.

Grüner Tee ist kein gutes Licht für eine gute Gesundheit (noch)

Wissenschaftler haben zwar Studien durchgeführt, um die Auswirkungen des grünen Tees auf verschiedene Krankheiten und körperliche Zustände zu untersuchen. als vorläufig. In einigen Fällen widersprechen sich die Studienergebnisse tatsächlich.

Es gibt einen medizinischen Zustand, von dem die wissenschaftliche Gemeinschaft überzeugt ist, dass Grüner Tee effektiv behandeln kann: äußere Genital- und Analwarzen. Im Jahr 2006 genehmigte die Food and Drug Administration Grüntee-Polyphenolextrakt, der als Polyphenon-E-Salbe verkauft wird, zur topischen Behandlung äußerer Warzen, die durch das humane Papillomavirus verursacht werden. Das verschreibungspflichtige Medikament enthält Catechine, die aus den Blättern des Tees extrahiert werden.

Einige andere allgemeine Gesundheitsbedingungen sind zum grünen Tee Test gesetzt worden. Während einige erste Befunde darauf hinweisen, dass das Gebräu Krankheitsvorbeugung oder heilende Eigenschaften haben könnte, tun dies andere nicht.

  • Arthritis: Kleine Studien, die an Mäusen und an Zellen durchgeführt wurden, die aus Menschen mit rheumatoider Arthritis extrahiert wurden, fanden, dass grüner Tee die Entzündung und den Knorpelabbau, der für die Krankheit charakteristisch ist, reduziert. Es ist jedoch mehr Forschung am Menschen erforderlich.

  • Krebs: Es gibt eine Menge Forschungen, um herauszufinden, ob Grüner Tee Krebs verhindert. Eine Studie zeigte, dass der Tee Magen- und Speiseröhrenkrebs bei chinesischen Männern verhinderte, die ihn regelmäßig tranken, aber eine andere Studie mit mehr als 100 000 Männern und Frauen zwischen 55 und 69 Jahren fand, dass Grüner Tee keine Verbindung zur Krebsprävention hatte.

    Weitere Forschungen haben versucht herauszufinden, ob Grüner Tee andere Krebsarten verhindern kann, einschließlich Brust-, Darm-, Lungen- und Prostatakrebs. Die Ergebnisse der verschiedenen Studien sind jedoch widersprüchlich und lassen die Wissenschaftler zu dem Schluss kommen, dass mehr Forschung erforderlich ist.

  • Diabetes: Eine kleine Studie an Labormäusen ergab, dass Grüner Tee in 75 Prozent der Fälle anfangs Typ-1-Diabetes (juvenil) verhinderte. Als jedoch die Forschung fortgesetzt wurde, gingen die präventiven Kräfte des Tees zurück. Als die Studie endete, hatte fast die Hälfte der Mäuse Diabetes. Dennoch, die Tatsache, dass grüner Tee eine gewisse Fähigkeit zeigte, die Entwicklung der Krankheit zu verzögern, veranlasst mehr Studie unter Forschern.

  • Hoher Cholesterinspiegel: Grüner Tee erhöht das HDL (gutes Cholesterin) und senkt das LDL (schlechtes Cholesterin), so kleine Studien an Menschen und Tieren. Größere Studien am Menschen sind notwendig, bevor Wissenschaftler sicher wissen, wie grüner Tee Cholesterin beeinflusst.

  • Gewichtsverlust: Der Gewichtsverlust bei mäßig übergewichtigen und fettleibigen Personen wurde beschleunigt, wenn sie eine Kombination aus Koffein und grünem Tee erhielten. Größere Studien sind erforderlich, um zu verifizieren, dass grüner Tee eine wirksame Gewichtsverlusthilfe ist.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Wetten zugunsten der noch nicht wissenschaftlich nachgewiesenen Vorteile des grünen Tees abzusichern, denken Sie daran, wie viel Sie trinken. Grüner Tee ist mit Koffein geladen. Wenn Sie mehr als eine Tasse oder zwei pro Tag haben, können Sie schwindlig und reizbar werden und ein rasendes Herz, Magenbeschwerden, Durchfall und Schlaflosigkeit entwickeln.