Essen & Trinken

Alternative Energie für Dummies Spickzettel

Alternative Energie für Dummies Spickzettel - Dummies

Von Rik DeGunther

Wenn Sie alternative Energie zu einem Teil Ihres Lebens machen wollen, sei es durch Ihr Auto, zu Hause oder bei der Arbeit, sollten Sie einige grundlegende Energieterminologien und die verschiedenen Alternativen verstehen. Energiequellen werden genutzt und entwickelt.

Alternative Energiebedingungen

Wenn Sie sich an der alternativen Energie-Konversation beteiligen wollen (und verstehen, was Sie lesen und hören), dann sollten Sie diese grundlegenden Begriffe über Energie lernen:

  • Alternative Energie: Energiequellen, die keine fossilen Brennstoffe oder Kohlenstoff-brennbare Produkte wie Benzin, Kohle, Erdgas usw. enthalten

  • BTU (British Thermal Unit) : Die Grundeinheit der Energie im englischen System

  • Energie: Die gesamte Anstrengung oder Arbeit, die benötigt wird, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen

  • Energieeffizienz: Das Verhältnis der nützliche Arbeit, die von einem Prozess an der rohen Energie erhalten wird, die genommen wird, um diesen Prozess zu erreichen

  • Das erste Hauptsatz der Thermodynamik: Ein Schlüsselphysikprinzip, das besagt, dass Energie weder erzeugt noch zerstört werden kann (das heißt, Energie wird niemals verbraucht; sie ändert einfach die Form)

  • Joule ( J): Die grundlegende Energieeinheit im internationalen System

  • Kraft: Die Geschwindigkeit, mit der Energie verbraucht wird, um eine Aufgabe zu erfüllen

  • Erneuerbare Energie: Energieformen, die sich ständig erneuern sich mit wenig oder keiner menschlichen Anstrengung

  • Zweites Gesetz der Thermodynamik: Das physikalische Prinzip besagt, dass die Unordnung eines geschlossenen Systems nur zunehmen kann - dass Verschwendung unvermeidbar ist.

  • Nachhaltige Energie: Energieformen, die nicht nur erneuerbar, sondern auch in der Lage, das Ökosystem der Erde auf Dauer zu halten

  • Watt: Energie ist Energie pro Zeit, und die Standard-Maßeinheit ist das Watt. 1 Watt (W) = 1 Joule / Sekunde = 3. 412 Btu / h. 1 HP = 0. 746 kW

Quellen für alternative Energie

Die Entwicklung alternativer Energiequellen ist wegen des Energiebedarfs einer wachsenden Bevölkerung und der schwindenden Versorgung mit fossilen Brennstoffen unerlässlich. Diese Liste gibt einen Überblick über die verfügbaren alternativen Energiequellen:

  • Biokraftstoffe: Biokraftstoffe werden aus Biomasseprodukten hergestellt und können sowohl zur Stromerzeugung als auch zum Brennstofftransport verwendet werden. Kulturen und Ernterückstände (insbesondere Mais) werden zur Herstellung von Ethanol verwendet, einer Flüssigkeit, die üblicherweise Benzin zugesetzt wird. Andere Körner wie Weizen, Roggen und Reis werden zur Herstellung von Biokraftstoffen verwendet. Sojabohnen, Erdnüsse und Sonnenblumen werden zur Herstellung von Biodiesel verwendet.

  • Biomasse: Biomasse ist Sägergras, Mulch, Mais usw., die in roher Form verbrannt oder zu flüssigen Brennstoffen oder festen Brennstoffen verarbeitet werden können.Holz und Gräser werden direkt verbrannt, um Wärme für Kessel zu erzeugen, die Turbinen antreiben und Strom erzeugen können. Mais, Tierabfälle (ja, Kacke!) Und Holzpellets werden in Wohnöfen verbrannt, um Wärme zu liefern.

  • Elektrofahrzeuge: Elektrofahrzeuge verwenden nur Elektrizität, um den Antriebsstrang anzutreiben. Der Strom kommt aus Batterien oder Brennstoffzellen.

  • Brennstoffzellenfahrzeuge: Wasserstoffbrennstoffzellen verbinden Sauerstoff und Wasserstoff zu Wasser und elektrischer Energie. Die Brennstoffzellen werden verwendet, um entweder ein Elektrofahrzeug oder einen Hybrid anzutreiben.

  • Brennstoffzellen: Brennstoffzellen erzeugen Strom aus nichts anderem als Wasserstoff und Sauerstoff, sind völlig frei von Kohlenstoff und entziehen nur Wasser und Wärme.

  • Geothermie: Die Wärme aus der Erde wird in ein Gebäude umverteilt oder zur Stromerzeugung genutzt.

  • Hybridfahrzeuge: Hybridfahrzeuge sind eine Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotoren. Wenn der Strombedarf niedrig ist, arbeitet das Fahrzeug im elektrischen Modus. Wenn mehr Energie benötigt wird oder wenn die elektrischen Batterien nahezu erschöpft sind, liefert ein Verbrennungsmotor Energie.

  • Wasserkraft: Dämme liefern Hochdruckwasserströme, die Turbinen drehen und dadurch Strom erzeugen. Wasserkraft kann sowohl auf Makro- als auch auf Mikroebene (individuell) genutzt werden.

  • Kernspaltung: Durch die Aufspaltung von Atomen entsteht Wärmeenergie, die zur Stromerzeugung durch das Spinnen großer Turbinen genutzt wird.

  • Solarenergie: Sonnenenergie erzeugt durch Sonneneinstrahlung sowohl Wärme und Strom als auch passive Wärme- und Kühleffekte in Gebäuden.

  • Windkraft: Windräder erzeugen elektrische Energie über Spinnturbinen.